DUC-Rad-Trainings-Wochenende 2019 im Hunsrück

„Alle Wege führen (womöglich) nach Hermeskeil“

Krankheitsbedingt auf vier Sportler geschrumpft, schlug unsere Truppe die von Guide Michael (Rexroth) klug ausgewählte Unterkunft „Bahnhof“ in Thalfang mit exquisitem Restaurant und separatem Gästehaus für 4 Tage ihre Zelte auf.

Beim vatertäglichen Einrollen über ca. 70 km und knapp 1000 Höhenmetern und glücklicherweise nur leichtem, gelegentlichen Sprühregen durften wir feststellen, dass die kleine Ortschaft Hermeskeil quasi auf jedem Verkehrshinweisschild angekündigt wird und damit womöglich mehr Hinweise als Einwohner hat – ein „Running Rolling gag“ der nächsten Tage.

Für die nächsten beiden Tage sollten die Touren sonniger und länger werden. Michael führte uns am Freitag nach einem kräftigen Anstieg aus dem Ort heraus über einige Kuppen an die Mosel bis hinter Trier, bevor wir dann ein feines Näschen mit der Wahl unseren klassischen Kaffee-und-Kuchen-Stopps in Trier selbst hatten. Ausnahmsweise sollte heute die Zahl der genossenen Tortenstücke mit der Kraft an den folgenden Anstiegen im Verhältnis stehen, zumindest bei Tobi (sonst ist das eher umgedreht). Nach den Kalorien hatten wir dann noch Gelegenheit, an der berühmten Porta Nigra ein Minimum an Kultur zu tanken. Bei der Rückkehr nach Thalfang (mit sägeblattähnlichem Streckenprofil) standen knapp 100 km und ca. 1300 Höhenmeter auf dem Tacho.

Diese Werte schafften zumindest drei der vier Speichenritter trotz üppiger Getränkezufuhr am Abend auch am Samstag, als wir mit dem Erbeskopf den höchsten Berg im Hunsrück zweimal anfuhren, auf dem Rückweg sogar bis zum Gipfel auf gut 800 m. Dazwischen fuhren wir zur Nahe ab und erkundeten auf dem dortigen Radweg die attraktive Flussregion flussauf- und abwärts des Edelstein-Zentrums Idar-Obersteins, wo unsere einköpfige Cappuccino-Gruppe (Michael Hibler) zur Hauptgruppe stiess. Nachdem wir vier „Rohdiamanten“ die Schleiftour wieder kalorienreich unterbrochen hatten, konnten wir den Rückweg mit 20 km Anstieg erfolgreich bewältigen.

Das Champions-League-Finale am Abend in der „Gästehaus-Hausküchen-Arena“ konnte dann zwar unsere Erwartungen nicht erfüllen, aber dennoch können wir auf ein rundum gelungenes Sport-Wochenende zurückschauen – von einem Himmelfahrts-Kommando am Himmelfahrtstag-Wochenende weit entfernt!

Euer Knut

Zurück